kreuz.jpg

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“

Martin Buber, aus „Das Dialogische Prinzip. Ich und Du“

„In der Kirche dürfte niemand Angst haben“, so Weihbischof Schepers

„In der Kirche dürfte niemand Angst haben“, so Weihbischof Schepers

Die Zeugnisse der kirchlichen Mitarbeitenden bei „#OutInChurch“ haben den Essener Weihbischof Ludger Schepers betroffen gemacht – und zornig über den lieblosen Umgang der Kirche mit ihnen. Im katholisch.de-Interview fordert der Beauftragte der Bischofskonferenz für Queer-Pastoral einen Kulturwandel. 

Der Essener Weihbischof Ludger Schepers ist Mitglied der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz und beauftragt für das Arbeitsfeld der queeren Pastoral. Im Interview schildert er, was aus seiner Sicht passieren muss, damit queere Menschen in der Kirche angstfrei leben und arbeiten können und was er seinen Mitbrüdern wünschen würde. 

Frage: Herr Weihbischof Schepers, was hat das persönlich mit Ihnen gemacht, bei der Aktion „#OutInChurch“ zu sehen, wie sich 125 queere Menschen outen, die für die Kirche arbeiten?

Schepers: Ich habe am Samstag bereits erfahren, dass dieser Film laufen wird und ihn deshalb mit Spannung erwartet. Eine Reihe der Menschen, die dort gesprochen haben, sind mir auch durch persönliche Begegnungen bekannt. Alle Zeugnisse haben mich sehr betroffen, aber auch zornig gemacht, wie lieblos in der Kirche mit ihnen umgegangen worden ist. Besonders das des Jesuitenpaters Ralf Klein, der mit bewegter Stimme seine Erfahrung geschildert hat, und der eine ganz wichtige Aussage gemacht hat: Wenn jemand – egal ob heterosexuell oder homosexuell – den Zölibat verspricht, dann ist es keine Frage, wie damit umzugehen ist, wenn er den Zölibat auch hält. Oder das Paar, die Ordensschwester und die Lehrerin, die auch im hohen Alter noch davor zittern, dass ihnen die Pension gestrichen werden könnte, weil sie bei der Kirche gearbeitet haben. Das war nochmal in besonderer Weise erschreckend und zeigt mir, wie wichtig diese Aktion ist.

Frage: Die Beteiligten fordern unter anderem, dass queere Menschen in der Kirche ohne Angst offen leben und arbeiten können. Wie beurteilen Sie diese Forderung?

Schepers: Dieser Forderung stimme ich vollkommen zu. ... 

Das komplette Interview können Sie durch Anklicken des Links lesen.

Quelle: katholisch.de / Autor: Christoph Brüwer / Foto: Achim Pohl - BistumEssen.de

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Es sind solche, die für den Betrieb der Seite wichtig sind. Sie können sie ablehnen. Dann stehen aber womöglich nicht mehr alle Funktionen der Seite zur Verfügung.